Respekt im Alter

dependent-100343_640

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich ältere Mitmenschen häufig über die Erziehung und das Benehmen der Jugend beschweren. Dabei ist zu beobachten, dass zumeist die älteren Menschen sich daneben benehmen und jeglicher guten Erziehung entsagen. So ist es oft an Bushaltestellen zu erkennen, dass nicht die Jugend, sondern Senioren und Rentner sich nach vorne drängen und teilweise die anderen Fahrgäste zur Seite schubsen, um als erstes in den Bus zu gelangen.

Wenn man sich darüber beschweren möchte, erntet man böse Blicke und freche Antworten. Neulich antwortete mir eine ältere Dame, sie dürfe sich vordrängen, da sie einen Behindertenausweis besitze. Hm, da frage ich mich doch, wie kann sie dann andere schubsen und sich nach vorne kämpfen, wenn sie doch behindert ist? Alte Menschen bestehen auf einem Sitzplatz, sie fragen nicht, ob sie sich hinsetzen dürfen, nein, sie nehmen ihn sich und befehlen mitweilen, sofort aufzustehen. Dieser Platz- und nur dieser- gehört ihnen. Also ich habe bislang noch keinen Namen an Busplätzen gesehen und das wird auch künftig nicht passieren.Ebenfalls die falsche Annahme, der Platz direkt hinter dem Busfahrer, wäre für behinderte und alte Menschen reserviert. Dies stimmt so auch nicht, denn das Kreuz oben an der Decke bedeutet nichts anderes, als dass sich unter dem Sitz ein Erste Hilfe Kasten befindet….

Auch ist zu beobachten, dass ältere Menschen,die hinten einsteigen müssen, weil sie einen Gehwagen haben, nicht erst warten, bis alle anderen aus dem Bus gestiegen sind, im Gegenteil. Sie stürmen den Bus ohne abzuwarten, durch die Menschenmenge hindurch. Da ist mir schon öfters ein Spruch über die Lippen gekommen, aber das wird gern überhört. Köpfchen und Näschen in die Höhe und den Status alt auf on, ich bin so gebrechlich. Sorry, aber sich wie ein Rugbyspieler zu benehmen ist nicht gebrechlich.

Ebenfalls ist es einfach nicht schön zu sehen, wie alte Menschen sich verächtlich umdrehen, und das mehrmals mit einem deutlichen Kopfschütteln, sobald farbige Bürger den Bus betreten. Das ist nicht respektvoll den anderen Nationen gegenüber. Wir sagen ja auch nichts, wenn sich Frauen jenseits der 60 ihre Haare lila färben. Ältere Menschen haben teilweise den ganzen Tag Zeit. Zeit das zu tun, was sie gerne machen möchten. Und trotzdem gehen sie Punkt 8 Uhr in einen bekannten Discounter und kaufen den berufstätigen Menschen und den Müttern die ganzen Angebote vor der Nase weg. Ich finde das einfach nicht fair.

Wozu brauchen sie Spielzeug für Kleinkinder oder Abtönung fürs Auto? Es ist uns Müttern einfach nicht möglich, pünktlich in den Discounter zu gehen, weil wir erst die Kinder in den Kiga und die Schule bringen müssen, bis dahin ist alles leergekauft. Von den Berufstätigen ganz zu schweigen. Und sich über Alkoholiker aufzuregen brauchen sich die alten Herrschaften auch nicht. Sie kaufen nämlich mindestens immer eine Flasche Wodka. Wer respektvoll behandelt werden will, muss erstmal andere mit Respekt behandeln, dann können wir weiterreden.